Puerto Rico (Karten) - Allgemeine Spielinformationen
Puerto Rico (Karten)
2-4 Spieler, 45-60 Minuten, ab 10 Jahren
AutorAndreas Seyfarth
GraphikerHarald Lieske
Mia Steingräber
Veröffentlicht vonalea
Online seit 2018-07-15
Entwickelt vonBart De Cock (be_com4)
Boardgamegeek166669
Yucata.de hat eine Lizenz für die Onlineversion dieses Spiels. Ein großes Dankeschön geht an die Rechteinhaber (Autor und/oder Verlag und Graphiker), die es möglich machen, dass dieses Spiel kostenlos hier gespielt werden kann.
Puerto Rico (Karten) - Regeln
Wer diese Regel zum ersten Mal liest, sollte zunächst die Texte mit diesem Hintergrund nicht beachten. Diese Texte dienen als Kurzfassung der Spielregel, mit deren Hilfe man jederzeit wieder schnell ins Spiel findet.

Zeige nur Kurzfassung nur ausführliche Fassung → ausführliche und Kurzfassung

Puerto Rico - Das Kartenspiel (San Juan)

Goldsucher oder Gouverneur - Ratsherr oder Baumeister?
Welche Rolle ihr auch in der Neuen Welt spielt, ihr habt nur ein Ziel: möglichst viel Wohlstand und Ansehen zu erlangen! Wer besitzt die einträglichsten Produktionsstätten? Wer errichtet die bedeutendsten Gebäude? Wer erringt die meisten Siegpunkte?

Spielziel

Die Spieler wählen von Runde zu Runde verschiedene Rollen und lösen damit bestimmte Aktionen aus, um so möglichst wertvolle Gebäude bauen zu können.


Wer am Ende die meisten Siegpunkte besitzt, ist Sieger.

Das Spiel verläuft über mehrere Runden. Pro Runde wählt jeder Spieler eine der fünf verschiedenen Rollen und setzt damit eine bestimmte Aktion für alle Spieler in Gang. So werden beispielsweise mit Hilfe des Aufsehers Waren hergestellt, die dann anschließend per Händler ans Handelshaus verkauft werden. Mit dem verdienten Geld wiederum können, mittels des Baumeisters, Gebäude in San Juan errichtet werden usw.

Wer hierbei die immer wieder wechselnde Reihenfolge der einzelnen Aktionen und ihrer besonderen Privilegien am besten nutzt, wird den größten Erfolg haben und das Spiel gewinnen.

Sieger ist, wer am Ende des Spiels die meisten Siegpunkte besitzt.

Das Besondere an diesem Spiel ist, dass jede Spielkarte mehrere Funktionen hat: Mal ist sie ein Gebäude (offen ausliegend), mal stellt sie Geld dar (auf der Hand) und mal gilt sie als Ware (verdeckt auf einem Produktionsgebäude).

Spielmaterial
110
Spielkarten (42 Produktions- und 68 Stadtgebäude)
1
Gouverneur-Karte (für den Startspieler einer Runde)
5
Rollenkarten (Baumeister, Aufseher, Händler, Ratsherr, Goldsucher)
4
Handelshaus-Kärtchen
4
Block + 1 Bleistift (zum Notieren der Siegpunkte)
Erweiterung
33
Spielkarten (4 Produktions- und 29 Stadtgebäude)
1
Kathedrale (Stanzkärtchen)
Spielvorbereitung
  • Ein Startspieler wird ausgelost und erhält die Gouverneur-Karte.
  • Die 5 Rollenkarten werden ausgelegt.
  • Die 5 Handelshaus-Kärtchen werden gemischt und als verdeckter Stapel bereitgelegt.
  • Jeder Spieler erhält
    • eine Indigoküperei
    • 4 verdeckte Karten
  • Die restlichen Spielkarten werden als verdeckter Stapel bereitgelegt.
  • Ein Startspieler wird ausgelost. Er erhält die Gouverneur-Karte.
  • Die 5 Rollenkarten werden nebeneinander in der Tischmitte ausgelegt.
  • Die 5 Handelshaus-Kärtchen werden gemischt und als verdeckter Stapel oberhalb der Rollenkarten bereitgelegt.
  • Jeder Spieler erhält
    • eine Indigoküperei, die er offen vor sich auf den Tisch legt, sowie vom anschließend gut gemischten Kartenstapel
    • 4 verdeckte Karten, die er so auf die Hand nimmt, dass sie von den anderen Spielern nicht eingesehen werden können.
  • Die restlichen Spielkarten werden als verdeckter Stapel links neben den Rollenkarten bereitgelegt.
  • Block und Bleistift werden erst bei Spielende zum Notieren der Siegpunkte benötigt.

Variante

1./2./3./4. Spieler erhält 5/6/7/8 Karten.

Dann reduzieren alle wieder auf 4 Karten.

Nach ein, zwei Partien sollte mit folgender Spielvorbereitung gespielt werden: Jeder Spieler erhält zu den 4 Karten noch so viele hinzu, wie es seiner Sitzposition entspricht, d.h. der Startspieler erhält insgesamt 5 Karten, der Zweite erhält 6, der Dritte 7 und der Vierte 8 Karten.

Jeder Spieler schaut sich alle seine Karten an, entscheidet sich dann für die 4 Karten, die er behalten möchte, und legt die restlichen (1 bis 4) Karten auf den Ablagestapel. Danach verläuft das Spiel wie gehabt.

Spielverlauf (Basisspiel)

Gouverneur beginnt und wählt eine Rolle aus; entsprechende Aktion wird reihum ausgeführt.

Anschließend wählt der nächste Spieler eine Rolle aus usw.

Am Ende einer Runde wechselt die Gouverneur-Karte zum nächsten Spieler: eine neue Runde beginnt usw.

Spielen nur 2 Spieler: Gouverneur wählt nach dem anderen Spieler eine weitere Rolle

Das Spiel verläuft über mehrere Runden. Jede einzelne Runde verläuft folgendermaßen: Der Spieler, der die Gouverneur-Karte besitzt (= der Gouverneur), beginnt. Er nimmt eine der Rollenkarten aus der Tischmitte, legt sie vor sich und führt direkt anschließend als Erster die Aktion dieser Rolle aus. Danach führt sein linker Nachbar die Aktion dieser Rolle aus usw., bis reihum jeder diese Aktion einmal ausgeführt hat.

Nun kommt der linke Nachbar des Gouverneurs an die Reihe: Er nimmt eine der restlichen Rollenkarten aus der Tischmitte und legt sie vor sich. Beginnend mit ihm führt reihum wieder jeder diese Aktion aus. Dann kommt sein linker Nachbar mit dem Nehmen und Durchführen einer Rolle an die Reihe usw. Haben alle eine Rolle genommen und durchgeführt, endet eine Runde. Alle benutzten Rollenkarten werden wieder zurück in die Tischmitte neben die nicht benutzte/n Karte/n gelegt, und die Gouverneur- Karte wandert zum im Uhrzeigersinn nächsten Spieler weiter.

Eine neue Runde beginnt. Der neue Gouverneur nimmt sich als Erster eine beliebige Rolle usw.

Achtung: Spielen nur 2 Spieler, darf der Gouverneur, nachdem der zweite Spieler seine Rolle gewählt hat, noch eine weitere Rolle wählen. Erst danach endet die Runde und der Gouverneur wechselt. Zu zweit werden also pro Runde 3 der 5 Rollen ausgewählt, in der Reihenfolge: Gouverneur - Mitspieler - Gouverneur.

Die Rollen

Jede Rolle

  • löst eine Aktion für alle Spieler aus (Ausnahme Goldsucher)
  • bietet ein Privileg für den, der sie nimmt

Jede Rolle beinhaltet einerseits ein besonderes Privileg nur für den Spieler, der sie genommen hat, und andererseits auch eine allgemeine Aktion, die reihum jeder Spieler ausführen kann (Ausnahme: Goldsucher).
Grundsätzlich gilt:

  • Mit dem Ausführen der Aktion einer Rolle beginnt immer der Spieler, der sie genommen hat, dann kommt dessen linker Nachbar an die Reihe usw.
  • Ein Spieler muss eine Rolle wählen, wenn er an die Reihe kommt. Er darf anschließend aber darauf verzichten, die Aktion bzw. das Privileg dieser Rolle auszuführen. Auch jeder weitere Spieler darf anschließend auf das Ausführen der Aktion verzichten; ein solcher Spieler wird einfach übersprungen.
  • Eine Rollenkarte bleibt bis zum Ende einer Runde vor dem betreffenden Spieler liegen und kann so lange von keinem anderen Spieler genommen werden.

Baumeister

Baumeisterphase:


Jeder kann reihum ein Gebäude bauen; der Baumeister zahlt 1 Karte weniger.

Baumeisterphase: alle bauen

Der Spieler, der diese Rolle wählt (= der Baumeister), kann anschließend ein beliebiges Gebäude bauen, indem er die entsprechende Karte aus seiner Hand offen vor sich auf den Tisch legt, wo sie für den Rest des Spiels verbleibt. Die auf der Karte angegebenen Baukosten (Zahl oben links bzw. rechts) muss er nun bezahlen, indem er die entsprechende Anzahl an weiteren Handkarten auf den Ablagestapel legt. Aufgrund seines Privilegs legt er dabei eine Karte weniger ab als angegeben.

Anschließend dürfen auch die anderen Spieler reihum je ein Gebäude bauen, wenn sie möchten.

Ausführliche Angaben zu den einzelnen Gebäuden und ihren Funktionen finden sich hier.

Hinweise:

  • Achtung: Ein Spieler darf im Spielverlauf beliebig viele gleiche Produktionsgebäude bauen, aber jedes Stadtgebäude nur maximal einmal!
  • Die gerade beschriebenen Regeln werden durch die Schmiede, den Kran, das Armenhaus, den Schwarzmarkt, die Schreinerei, den Steinbruch und die Bibliothek verändert bzw. erweitert.
  • Verfügt ein Spieler über mehr Vergünstigungen als das von ihm gebaute Gebäude kostet, erhält er die überzähligen Karten nicht ausbezahlt! (Beispiel: Der Spieler ist Baumeister, besitzt die Schmiede und die Bibliothek und baut eine Zuckermühle: die überzählige Karte erhält er nicht ausbezahlt.)
    Auch erhält der Baumeister sein Privileg (= 1 Karte weniger) nicht ausbezahlt, sollte er nicht bauen!
  • Der Ablagestapel wird rechts neben den Rollenkarten gebildet. Die Karten werden immer verdeckt darauf gelegt - absichtlich ein wenig "unordentlich", um so den Ablagestapel besser vom Aufnahmestapel zu unterscheiden.
    Ist der Aufnahmestapel aufgebraucht, werden alle Karten des Ablagestapels gemischt und als neuer Aufnahmestapel bereitgelegt.

Aufseher

Aufseherphase:


Jeder kann eine Ware produzieren; der Aufseher zwei.

Aufseherphase: alle produzieren Waren

Der Spieler, der diese Rolle wählt (= der Aufseher), beginnt mit der Warenproduktion. Er nimmt eine Karte vom Aufnahmestapel und legt sie – ohne sie sich anzusehen! – mit der Rückseite nach oben leicht versetzt auf eines seiner leeren Produktionsgebäude, also auf eines, auf dem noch keine Karte liegt. Aufgrund seines Privilegs darf er dies nun bei einem zweiten leeren Produktionsgebäude wiederholen.

Anschließend legen reihum die anderen Spieler auch je eine Karte vom Stapel auf eines ihrer leeren Produktionsgebäude. Besitzt ein Spieler kein leeres Produktionsgebäude, hat er Pech und kann in dieser Aufseherphase nichts produzieren.

Die auf den Produktionsgebäuden abgelegten Karten stellen Waren dar, die in den Händlerphasen (s.u.) verkauft werden können.

Merke: Auf keinem Produktionsgebäude kann während des Spiels mehr als eine Ware liegen!

Hinweise:

  • Die gerade beschriebenen Regeln werden durch den Brunnen, das Aquädukt und die Bibliothek verändert bzw. erweitert.
  • Diese Phase kann gleichzeitig gespielt werden; das Einhalten einer Reihenfolge ist hier bedeutungslos.

Händler

Händlerphase:


Jeder kann eine Ware verkaufen; der Händler zwei.

Die folgenden Händlerpreise gibt es:

Händlerphase: alle verkaufen Waren

Der Spieler, der diese Rolle wählt (= der Händler), deckt zunächst das oberste Handelshaus- Kärtchen auf. Dann sagt er an, welche seiner Waren er verkaufen möchte. Er kann grundsätzlich eine Ware (= 1 Karte) verkaufen (als Aktion) sowie eine zweite Ware (als sein Privileg).

Er nimmt die entsprechenden Waren(karten) von den gewünschten Produktionsgebäuden und legt sie – erneut ohne sie sich anzusehen! – auf den Ablagestapel. Dafür erhält er vom Aufnahmestapel so viele Karten auf die Hand wie auf dem offen liegenden Handelshaus-Kärtchen für die von ihm abgelegten Waren angegeben ist.

Anschließend kann reihum auch jeder andere Spieler eine beliebige seiner Waren zum angegebenen Preis verkaufen.

Als letzte Aktion legt der Händler das Handelshaus- Kärtchen wieder verdeckt unter den Stapel zurück. Die Reihenfolge der fünf Handelshaus-Kärtchen verändert sich also während des gesamten Spiels nicht.

Hinweise:

  • Die gerade beschriebenen Regeln werden durch den Marktstand, die Handelsstation, die Markthalle und die Bibliothek verändert bzw. erweitert.
  • Selbst wenn es keine einzige zu verkaufende Ware gibt, muss trotzdem das oberste Handelshaus-Kärtchen aufgedeckt werden.
  • Diese Phase kann gleichzeitig gespielt werden; das Einhalten einer Reihenfolge ist hier (zumeist) bedeutungslos.

Beispiel: Der Spieler ist Händler; er besitzt zudem noch den Marktstand und die Handelsstation. Er deckt das oberste Handelshaus-Kärtchen auf (siehe rechts). Dann kündigt er an, dass er 3 seiner Waren verkaufen möchte (was er aufgrund der Handelsstation darf ). Er nimmt je eine Ware(nkarte) von seiner Indigoküperei, seinem Tabakspeicher und seiner Silberschmiede und legt sie alle – unbesehen – auf den Ablagestapel. Anschließend nimmt er sich vom Aufnahmestapel seinen Erlös auf die Hand: 1 Karte für das Indigo, 2 für den Tabak und 3 für das Silber sowie 1 zusätzliche Karte für den Marktstand. Anschließend ist der reihum nächste Spieler mit Verkaufen an der Reihe usw.


Ratsherr

Ratsherrenphase:


Jeder erhält 1 von 2 neuen Karten; der Ratsherr 1 von 5.

Ratsherrenphase: eine neue Karte für alle

Der Spieler, der diese Rolle wählt (= der Ratsherr), nimmt 5 Karten vom Aufnahmestapel (2 Karten als Aktion und 3 weitere Karten als Privileg), schaut sie sich an und behält eine davon, indem er sie auf die Hand nimmt. Die übrigen 4 Karten legt er auf den Ablagestapel.

Anschließend nehmen reihum alle anderen Spieler 2 Karten vom Aufnahmestapel, von denen sie nach dem Anschauen eine auf die Hand nehmen und die andere auf den Ablagestapel legen.

Hinweise:

  • Die gerade beschriebenen Regeln werden durch das Archiv, die Präfektur und die Bibliothek verändert bzw. erweitert.
  • Diese Phase kann gleichzeitig gespielt werden; das Einhalten einer Reihenfolge ist hier (zumeist) bedeutungslos.

Goldsucher

Goldsucherphase:


Nur der Goldsucher erhält 1 Karte.

Goldsucherphase: keine Aktion!

Der Spieler, der den Goldsucher wählt (= der Goldsucher), leitet damit keine Aktion für alle ein, sondern erhält – als sein Privileg – 1 Karte vom Aufnahmestapel auf die Hand.

Hinweise:

  • Die gerade beschriebenen Regeln werden durch das Archiv, die Präfektur und die Bibliothek verändert bzw. erweitert.
  • Diese Phase kann gleichzeitig gespielt werden; das Einhalten einer Reihenfolge ist hier (zumeist) bedeutungslos.

Eine neue Runde

alle weiteren Runden:


  • alle Rollenkarten zurück in die Tischmitte
  • Gouverneur wechselt
  • Spieler mit einer Kapelle können diese jetzt nutzen
  • Handkarten auf das persönliche Kartenlimit reduzieren

Nachdem jeder Spieler eine Rolle gewählt hat und die entsprechenden Aktionen von allen ausgeführt wurden, endet eine Runde. Die benutzten Rollenkarten werden wieder zurück in die Tischmitte gelegt. Die Gouverneur- Karte wird an den linken Nachbarn des bisherigen Gouverneurs weitergereicht.

Der neue Gouverneur erinnert zunächst die Besitzer einer Kapelle daran, dass sie eine ihrer Handkarten unter ihre Kapelle schieben dürfen.

Danach überprüft der Gouverneur, dass kein Spieler (inkl. ihm selbst!) mehr als 7 Karten auf der Hand hält. Alle Spieler, die mehr als 7 Karten haben, müssen nun so viele beliebige Karten von ihrer Hand auf den Ablagestapel legen, bis sie 7 erreicht haben. Ausnahme: Besitzer eines Turms dürfen bis zu 12 Karten behalten.

Merke: Die Anzahl der eigenen Handkarten ist den Mitspielern während des Spiels stets zu zeigen.

Anschließend beginnt der Gouverneur die nächste Runde, indem er eine der Rollenkarten auswählt usw.

Zur Verdeutlichung: Während einer Runde dürfen die Spieler durchaus auch mehr als 7 Karten auf der Hand halten. Das Überprüfen des Kartenlimits wird also immer nur zu Beginn einer neuen Runde ausgeführt.

Spielende

Sobald wenigstens ein Spieler 12 Gebäude vor sich liegen hat, endet nach dieser Phase das Spiel.

Die Siegpunkte werden notiert:

  • alle Gebäude
  • Kapelle
  • 6er-Gebäude
  • Palast

Spieler mit den meisten Siegpunkten ist Sieger.

Bei Gleichstand entscheidet die Anzahl der noch vorhandenen Handkarten und Waren (1 Ware = 1 Handkarte)

Das Spiel endet sofort nach der Baumeisterphase, in der mindestens ein Spieler sein zwölftes Gebäude vor sich liegen hat; die Runde wird nicht zu Ende gespielt.

Die Siegpunkte der Spieler werden nun auf dem beiliegenden Block notiert. Jeder Spieler addiert:

  • die Siegpunkte seiner Gebäude (Zahl am unteren Rand seiner Karten)
  • die Siegpunkte (= Kartenmenge) unter seiner Kapelle
  • die Siegpunkte von Triumphbogen, Zunfthalle und Rathaus
  • die Siegpunkte vom Palast

Es gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten. Bei Gleichstand gewinnt von diesen Spielern derjenige, der noch mehr Handkarten und Waren besitzt (1 Ware = 1 Handkarte).

Die Produktionsgebäude

Es gibt fünf verschiedene Produktionsgebäude (farbig hinterlegt):

  • Indigoküperei (10x)
  • Zuckermühle (8x)
  • Tabakspeicher (8x)
  • Kaffeerösterei (8x)
  • Silberschmiede (8x)
Ein Spieler darf beliebig viele gleiche Produktionsgebäude besitzen.

Indigoküperei

Aufseherphase:
Besitzer produziert 1 x Indigo.


Ein Spieler darf beliebig viele gleiche Produktionsgebäude besitzen.
Jedes Produktionsgebäude kann jeweils genau 1 Ware produzieren.

Zuckermühle

Aufseherphase:
Besitzer produziert 1 x Zucker.


Ein Spieler darf beliebig viele gleiche Produktionsgebäude besitzen.
Jedes Produktionsgebäude kann jeweils genau 1 Ware produzieren.

Tabakspeicher

Aufseherphase:
Besitzer produziert 1 x Tabak.


Ein Spieler darf beliebig viele gleiche Produktionsgebäude besitzen. Jedes Produktionsgebäude kann jeweils genau 1 Ware produzieren.

Kaffeerösterei

Aufseherphase:
Besitzer produziert 1 x Kaffee.


Ein Spieler darf beliebig viele gleiche Produktionsgebäude besitzen.
Jedes Produktionsgebäude kann jeweils genau 1 Ware produzieren.

Silberschmiede

Aufseherphase:
Besitzer produziert 1 x Silber.


Ein Spieler darf beliebig viele gleiche Produktionsgebäude besitzen.
Jedes Produktionsgebäude kann jeweils genau 1 Ware produzieren.

Die Stadtgebäude

Es gibt 24 verschiedene Stadtgebäude (beige hinterlegt). Jedes Gebäude gibt es dreimal, außer den vier 6er-Gebäuden, die es nur je zweimal gibt. Für jedes Stadtgebäude gilt:

  • Es darf von jedem Spieler max. einmal gebaut werden.
  • Es wirkt frühestens nach der Baumeisterphase, in der es gebaut wurde (durchaus aber noch in derselben Runde).
  • Es darf benutzt werden, muss aber nicht.

Goldgrube

Goldsucherphase

Der Besitzer einer Goldgrube deckt, nachdem er oder ein Mitspieler den Goldsucher gewählt und eine Karte aufgenommen hat, die obersten vier Karten vom Aufnahmestapel auf:

  • Zeigen sie alle verschiedene Baukosten, nimmt er hiervon die Karte auf die Hand, die die geringsten Baukosten zeigt, und legt die anderen drei auf den Ablagestapel.
  • Zeigen mindestens zwei der Karten gleiche Baukosten, hat er Pech: Er erhält nichts und muss alle vier Karten auf den Ablagestapel legen.

Beispiele: Der Spieler deckt auf:
  • Bibliothek (5), Präfektur (4), Schmiede (1) und Kaffee (4): Er muss alle vier Karten auf den Ablagestapel legen.
  • Steinbruch (4), Goldgrube (1), Tabakspeicher (3) und Reiter (5): Er nimmt die Goldgrube auf die Hand und legt die anderen drei ab.

Schmiede

Baumeisterphase

Baut der Besitzer einer Schmiede Produktionsgebäude, zahlt er jeweils eine Karte weniger als angegeben. Beim Bau von Stadtgebäuden nützt die Schmiede nichts.

Archiv

Ratsherrenphase

Der Besitzer eines Archivs nimmt alle Karten, die er in der Ratsherrenphase erhält, auf die Hand – und legt dann von allen seinen Handkarten so viele auf den Ablagestapel wie vorgeschrieben. Mit anderen Worten: Die abgelegten Karten können auch Karten sein, die er schon vor der Ratsherrenphase auf der Hand hatte.

Beispiel: Der Spieler ist Ratsherr, besitzt die Präfektur und das Archiv: Er zieht 5 Karten vom Stapel, nimmt sie alle auf die Hand und legt anschließend 3 beliebige Handkarten auf den Ablagestapel.

Armenhaus

Baumeisterphase

Hat der Besitzer eines Armenhauses, nachdem er gebaut hat, keine oder nur noch 1 Karte auf der Hand, darf er eine Karte vom Stapel aufnehmen.

Besitzt er auch die Schreinerei, erhält er zunächst diese Karte, und erst danach evtl. noch eine Karte aufgrund des Armenhauses.

Baut der Spieler nichts, erhält er durch das Armenhaus keine Karte.

Das Armenhaus tritt nicht sofort in Kraft, sondern erst ab der nächsten Baumeisterphase.

Schwarzmarkt

Baumeisterphase

Baut der Besitzer eines Schwarzmarktes ein Gebäude, darf er bis zu zwei seiner Waren abgeben, also bis zu zwei Karten von beliebigen eigenen Produktionsgebäuden nehmen und auf den Ablagestapel legen. Für jede dieser abgelegten Waren verbilligt sich sein neues Gebäude um eine Karte.

Beispiel: Der Spieler baut die Bibliothek (5): Er legt je 1 Warenkarte von seiner Indigoküperei und seinem Tabakspeicher und noch 3 Handkarten auf den Ablagestapel.

Brunnen

Aufseherphase

Produziert der Besitzer eines Brunnens in einer Aufseherphase mindestens zwei Waren, erhält er eine Karte vom Aufnahmestapel auf die Hand. Dabei spielt es keine Rolle, ob er Aufseher ist oder nicht.

Handelsstation

Händlerphase

Der Besitzer einer Handelsstation darf in der Händlerphase eine zusätzliche Ware verkaufen.

Beispiele: Der Besitzer einer Handelsstation verkauft …
  • als Nicht-Händler bis zu 2 Waren;
  • als Händler bis zu 3 Waren;
  • als Händler mit Bibliothek bis zu 4 Waren.

Kran

Baumeisterphase

Der Besitzer eines Kranes darf beim Bauen ein eigenes Gebäude überbauen, d.h. er legt das neue Gebäude einfach auf das zu überbauende Gebäude, welches damit aus dem Spiel ist. Dafür reduziert er die Baukosten des neuen Gebäudes um die Kosten des überbauten Gebäudes.

Hinweise:

  • Ein überbautes Gebäude verliert umgehend seine Funktion, d.h. es kann für den Bau des neuen Gebäudes nicht genutzt werden. Dies bedeutet auch, dass ein Spieler nie seinen Kran überbauen kann.
  • Wird ein Produktionsgebäude mit einer Ware darauf überbaut, ist die Ware verloren und wird auf den Ablagestapel gelegt.
  • Wird die Kapelle überbaut, bleiben die Siegpunkt-Karten darunter erhalten.
  • Ein Spieler darf überbaute Gebäude später erneut bauen.
  • Ein Spieler darf ein Gebäude nicht mit dem gleichen Gebäude überbauen.

Beispiele:
  • Der Spieler überbaut seine Kapelle (3) mit einem Palast (6) und zahlt statt 6 nur 3 Karten.
  • Der Spieler überbaut seine Kaffeerösterei (4) mit einer Statue (3) und zahlt nichts; er erhält die 1 Karte Differenz aber auch nicht ausbezahlt!

Marktstand

Händlerphase

Verkauft der Besitzer eines Marktstandes in einer Händlerphase mindestens zwei Waren, erhält er eine zusätzliche Karte vom Aufnahmestapel auf die Hand. Dabei spielt es keine Rolle, ob er Händler ist oder nicht.

Kapelle

Rundenanfang

Der Besitzer einer Kapelle darf zu Beginn jeder Runde, bevor der Gouverneur das Handkartenlimit von 7 bzw. 12 Karten überprüft, eine beliebige seiner Handkarten, mit der Rückseite nach oben, unter die Kapelle schieben. Am Spielende ist jede dieser Karten einen Siegpunkt wert (der Text bzw. die Siegpunkte auf diesen Karten ist belanglos!).

Hinweise:
  • Ein Spieler muss seinen Mitspielern nicht mitteilen, welche und wie viele Karten er unter seiner Kapelle liegen hat.
  • Überbaut er (mittels des Krans) ein Gebäude mit einer Kapelle, zählt dieses überbaute Gebäude am Spielende selbstverständlich nicht zur Anzahl der Siegpunkt-Karten (auch daran erkennbar, dass es mit der Vorderseite nach oben liegt).

Turm

Rundenanfang

Zu Beginn jeder Runde wird vom aktuellen Gouverneur überprüft, dass jeder Spieler nur maximal 7 Karten auf der Hand hält. Der Besitzer eines Turms darf aber bis zu 12 Karten haben. Hat er am Rundenanfang aber mehr, muss er sie auf 12 reduzieren, indem er die überzähligen Karten auf den Ablagestapel legt.

Aquädukt

Aufseherphase

Der Besitzer eines Aquädukts darf in der Aufseherphase eine zusätzliche Ware produzieren.

Beispiele: Der Besitzer eines Aquädukts produziert …
  • als Nicht-Aufseher bis zu 2 Waren;
  • als Aufseher bis zu 3 Waren;
  • als Aufseher mit Bibliothek bis zu 4 Waren.

Schreinerei

Baumeisterphase

Baut der Besitzer einer Schreinerei in der Baumeisterphase ein Stadtgebäude, nimmt er, nachdem er die Baukosten vollständig gezahlt hat, eine Karte vom Aufnahmestapel auf die Hand. Baut er ein Produktionsgebäude, nützt ihm die Schreinerei nichts.

Eine Schreinerei bringt nicht sofort, bei ihrem eigenen Bau, eine Karte ein, sondern erst ab dem Bau des nächsten Stadtgebäudes.

Präfektur

Ratsherrenphase

Der Besitzer einer Präfektur behält in der Ratsherrenphase von den aufgenommenen Karten zwei statt einer.

Besitzt er zudem ein Archiv, darf er alle Karten auf die Hand nehmen, bevor er dann die entsprechende Anzahl abwirft.

Beispiele: Der Besitzer einer Präfektur behält …
  • als Nicht-Ratsherr 2 von 2 Karten;
  • als Ratsherr 2 von 5 Karten;
  • als Ratsherr mit Bibliothek 2 von 8 Karten.

Bibliothek

Jede Phase

Der Besitzer einer Bibliothek darf das Privileg seiner Rolle verdoppeln:

  • Ratsherr: Er erhält eine Auswahl von 8 Karten.
  • Baumeister: Er zahlt beim Bauen 2 Karten weniger.
  • Aufseher: Er produziert bis zu 3 Waren.
  • Händler: Er verkauft bis zu 3 Waren.
  • Goldsucher: Er erhält 2 Karten vom Aufnahmestapel.

Achtung: Im 2-Personen-Spiel darf eine Bibliothek von ihrem Besitzer nur einmal pro Runde benutzt werden! Nutzt der Gouverneur die Bibliothek in seinem ersten Zug, darf er sie dementsprechend im zweiten Zug dieser Runde nicht mehr nutzen (bzw. umgekehrt)!

Beispiele:
  • Besitzt der Spieler neben der Bibliothek auch das Archiv und die Präfektur, nimmt er als Ratsherr alle 8 Karten auf die Hand und legt anschließend 6 beliebige Handkarten wieder ab.
  • Besitzt der Spieler als Baumeister neben der Bibliothek auch noch den Steinbruch, zahlt er beim Bau eines Stadtgebäudes bis zu 3 Karten weniger.

Markthalle

Händlerphase

Verkauft der Besitzer einer Markthalle in der Händlerphase wenigstens eine Ware, erhält er eine zusätzliche Karte vom Aufnahmestapel.

Beispiel: Der Spieler verkauft 1x Zucker für 1 und 1x Kaffee für 2: Er erhält insgesamt 4 Karten vom Aufnahmestapel.

Steinbruch

Baumeisterphase

Baut der Besitzer eines Steinbruchs Stadtgebäude, zahlt er jeweils eine Karte weniger als angegeben. Beim Bau von Produktionsgebäuden nützt der Steinbruch nichts.

Beispiel: Der Spieler ist Baumeister und besitzt den Steinbruch: Er baut einen kostenlosen Kran. Würde er ein 1er-Stadtgebäude bauen, erhielte er die 1 Karte Differenz nicht ausbezahlt!

Die folgenden sieben Stadtgebäude haben keine die Spielregeln verändernden Wirkungen, bringen aber am Spielende besonders viele Siegpunkte ein:

Die drei verschiedenen Denkmäler

Statue

Spielende

Die Statue bringt dem Besitzer am Spielende 3 Siegpunkte ein.

Ein Spieler darf alle drei verschiedenen Denkmäler bauen, aber nicht das gleiche Denkmal zwei Mal.

Siegessäule

Spielende

Die Siegessäule bringt dem Besitzer am Spielende 4 Siegpunkte ein.

Ein Spieler darf alle drei verschiedenen Denkmäler bauen, aber nicht das gleiche Denkmal zwei Mal.

Reiter

Spielende

Der Reiter bringt dem Besitzer am Spielende 5 Siegpunkte ein.

Ein Spieler darf alle drei verschiedenen Denkmäler bauen, aber nicht das gleiche Denkmal zwei Mal.

Die vier verschiedenen "6er"-Gebäude

Rathaus

Spielende

Der Besitzer eines Rathauses erhält am Spielende für jedes Stadtgebäude, das er besitzt, einen zusätzlichen Siegpunkt.

Beispiel: Der Spieler besitzt am Spielende Armenhaus, Aquädukt, Schreinerei, Kapelle, Steinbruch, Bibliothek, Statue, Siegessäule und Rathaus: Er erhält 9 zusätzliche Siegpunkte.

Zunfthalle

Spielende

Der Besitzer einer Zunfthalle erhält am Spielende für jedes Produktionsgebäude und für jede Produktionsart, die er besitzt, einen zusätzlichen Siegpunkt.

Beispiel: Der Spieler besitzt am Spielende 2 Indigoküpereien, 1 Zuckermühle und 2 Tabakspeicher: Er erhält 8 zusätzliche Siegpunkte, 5 für die Produktionsgebäude und 3 für die Produktionsarten.

Triumphbogen

Spielende

Der Besitzer eines Triumphbogens erhält am Spielende für seine Denkmäler zusätzliche Siegpunkte: Besitzt er ein Denkmal, erhält er 4 zusätzliche Siegpunkte, besitzt er zwei Denkmäler, erhält er 6 zusätzliche Siegpunkte, besitzt er alle drei Denkmäler, erhält er 8 zusätzliche Siegpunkte.

Hinweis: Besitzt ein Spieler Rathaus und Triumphbogen, bringen seine Denkmäler beide Mal die zusätzlichen Siegpunkte ein.

Palast

Spielende

Der Besitzer eines Palastes erhält am Spielende für je vier Siegpunkte einen zusätzlichen Siegpunkt. Mit anderen Worten: Er teilt alle seine Siegpunkte durch 4 – und erhält so die zusätzlichen Siegpunkte für seinen Palast (im Bedarfsfall abrunden!).

Diese Siegpunkte werden ganz am Ende ermittelt, nachdem alle anderen Siegpunkte addiert wurden.

Beispiel: Der Spieler kommt ohne seinen Palast auf 34 Siegpunkte. Für den Palast erhält er nun noch zusätzliche 8 Siegpunkte hinzu; ergibt insgesamt 42 Siegpunkte.

Spielvorbereitung

Die 33 neuen Karten werden in die restlichen Karten eingemischt. Die Kathedrale wird offen neben den Rollenkarten bereitgelegt. Ansonsten bleiben alle vorgenannten Regeln bestehen.

Hinweis: Die 4 zusätzlichen Produktionsgebäude können auch bereits problemlos zu den 110 Karten des Basisspiels gemischt werden.

Amtsstube

Rundenbeginn

Der Besitzer einer Amtsstube darf zu Beginn jeder Runde eine oder zwei seiner Handkarten auf den Ablagestapel legen und anschließend wieder genauso viele Karten vom Aufnahmestapel auf die Hand nehmen.

Die Reihenfolge zu Rundenbeginn ist 1. Amtsstube – 2. Kapelle/Bank – 3. Wachstube/Turm. (Siehe auch Gouverneur-Karte.)

Wachstube

Rundenbeginn

Zu Beginn jeder Runde wird vom aktuellen Gouverneur überprüft, dass jeder Spieler ohne Wachstube maximal sechs Karten auf der Hand hält. Besitzer einer Wachstube dürfen weiterhin bis zu 7, Besitzer eines Turms (ob mit oder ohne Wachstube) weiterhin bis zu 12 Karten besitzen.

Die Reihenfolge zu Rundenbeginn ist 1. Amtsstube – 2. Kapelle/Bank – 3. Wachstube/Turm. (Siehe auch Gouverneur-Karte.)

Hütte

Händlerphase

Der Besitzer einer Hütte erhält am Ende jeder Händlerphase, in der keine einzige Ware verkauft wurde, eine Karte vom Aufnahmestapel.

Schenke

Baumeisterphase

Hat der Besitzer einer Schenke nach einer Baumeisterphase die wenigsten Gebäude (Stadt- und Produktionsgebäude) vor sich liegen, erhält er eine Karte vom Stapel.

Hinweis: "wenigste Gebäude" heißt, niemand besitzt weniger und mindestens ein Mitspieler besitzt mehr Gebäude als der Besitzer.

Park

Baumeisterphase

Überbaut der Besitzer mittels seines Krans seinen Park, spart er damit nicht nur Baukosten von bis zu 3, sondern von bis zu 6.

Beispiele:
  • Der Spieler überbaut seinen Park mit einer Bibliothek; er muss nichts mehr dazuzahlen.
  • Der Spieler überbaut seinen Park mit der Kathedrale; er zahlt 1 Karte. Wäre er Baumeister und/oder besäße er den Steinbruch, wäre dieser Bau ebenfalls kostenlos.

Zollamt

Ratsherrenphase + Händlerphase

Zu Beginn einer Ratsherrenphase nimmt sich der Besitzer eines Zollamtes eine Karte vom Stapel und legt sie (unbesehen) als Ware auf sein Zollamt. Verkauft er diese Ware dann während der Händlerphase, erhält er dafür (unabhängig vom aktuellen Handelshaus-Kärtchen) zwei Karten vom Aufnahmestapel.

Hinweis: Für eine solche Ware gelten dieselben Regeln wie für alle anderen Waren im Spiel (d.h. es darf nur max. eine auf einem Zollamt liegen; sie kann mit dem Schwarzmarkt (für ein Geld) eingetauscht werden; sie gilt für Marktstand und Markthalle usw.).

Bank

Einmalig

Ein einziges Mal im ganzen Spiel darf der Besitzer einer Bank, zu Beginn einer beliebigen Runde, noch bevor der Gouverneur das Handkartenlimit überprüft, beliebig viele seiner Handkarten unter seine Bank schieben.

Jede dieser Karten zählt am Spielende einen Siegpunkt.

Weitere Details siehe bei den Hinweisen zur "Kapelle".

Hafen

Händlerphase

Der Besitzer eines Hafens schiebt immer, wenn er in einer Händlerphase Waren verkauft, eine dieser Warenkarten (unbesehen) unter seinen Hafen.

Jede dieser Karten zählt am Spielende einen Siegpunkt.

Weitere Details siehe bei den Hinweisen zur "Kapelle".

Residenz (2x)

Spielende

Der Besitzer einer Residenz erhält am Spielende für jeweils drei verschiedene Gebäude mit den gleichen Baukosten in seiner Auslage zusätzliche Siegpunkte: Für die erste 3er-Gruppe 4 Siegpunkte, für die zweite Gruppe 3 Siegpunkte usw.

Beispiele:
  • Der Spieler hat folgende 11 Gebäude gebaut: 2x Indigoküperei (1), Zuckermühle (2), Schwarzmarkt (2), Brunnen (2), 2x Tabakspeicher (3), Aquädukt (3), Palast (6), Zunfthalle (6), Residenz (6). Er erhält durch die Residenz 4 + 3 = 7 zusätzliche Siegpunkte (für die je drei verschiedenen 2er- und 6er-Gebäude). Die drei 3er-Gebäude bringen keine 2 Siegpunkte ein, da der Tabakspeicher doppelt vertreten ist.
  • Der Spieler hat folgende 12 Gebäude gebaut: 2x Indigoküperei (1), Archiv (1), Goldgrube (1), Wachstube (1), Amtsstube (1), Bank (3), Tabakspeicher (3), Aquädukt (3), Palast (6), Rathaus (6), Residenz (6). Er erhält durch die Residenz 4 + 3 + 2 + 1 = 10 zusätzliche Siegpunkte (da er die beiden Indigoküpereien für zwei verschiedene 1er-Gebäude- Kombis benutzen kann).

Goldschmiede

Goldsucherphase

Der Besitzer einer Goldschmiede deckt in jeder Goldsucherphase die oberste Karte vom Stapel auf und zeigt sie allen: Ist darauf ein Gebäude (Stadt- oder Produktionsgebäude) zu sehen, das von noch keinem Spieler gebaut wurde (inkl. ihm selbst), darf er die Karte auf die Hand nehmen, andernfalls legt er sie auf den Ablagestapel.

Kathedrale

Spielende

Die Kathedrale liegt von Spielbeginn an offen aus. Wer sie bauen will, kann dies während einer Baumeisterphase tun, indem er die entsprechenden Kosten bezahlt (man darf in derselben Phase wie sonst auch kein weiteres Gebäude bauen). Am Spielende bringt die Kathedrale ihrem Besitzer für jedes beliebige von Mitspielern gebaute 6er-Gebäude zusätzliche Siegpunkte ein: Für das erste gegnerische 6er- Gebäude 4 Siegpunkte, für das zweite 3 Siegpunkte usw.

Beispiel: Die Mitspieler des Besitzers der Kathedrale haben am Ende je 2x Zunfthalle und Rathaus und je 1x Residenz und Palast gebaut: Der Kathedralenbesitzer erhält dafür 4+3+2+1+0+0 = 10 Siegpunkte.

Die Spielerinfo

zeigt an, wieviele Gebäude ein Spieler bereits gebaut hat.
zeigt an, wer in dieser Runde gerade Startspieler (Gouverneur) ist.
Der Stern zeigt die Siegpunkte an; der Wert in Klammern ist der voraussichtliche Wert zum Spielende.

Sonstiges

Unter dem "i" icon auf der Händler-Rollenkarte findest du die bisher bereits aufgedeckten Händlerpreise. Die zuletzt bzw. derzeit gültigen Preise sind mit einem grünen Rahmen versehen. Da sich die Reihenfolge der Preiskarten im Spiel nicht ändert, erkennst du so nach einer Weile, welche Händlerpreise als nächstes aufgedeckt werden.
Das Fragezeichen-Symbol auf den Rollen- und Gebäudekarten öffnet Dir ein Pop-up mit den Details zu den einzelnen Karten.
Solltest Du mit der Goldgrube erfolgreich sein, wird die gezogene Karte mit einem Augensymbol markiert, um anzuzeigen, dass diese Karte für deine Gegner sichtbar ist.
Hast du im Zweipersonenspiel als Gouverneur bei deiner ersten Aktion die Bibliothek genutzt (sofern du eine besitzt), so wird dir dies mit einem roten Kreuz auf der Karte markiert.
Im Spiel mit der Erweiterung "Neue Gebäude" bekommt jeder Spieler während der Baumeisterphase zusätzlich die Kathedrale auf die Hand (so lange sie noch nicht gebaut wurde), da nicht genug Platz ist, um sie permanent "auf den Tisch" zu legen. Die Kathedrale kann nicht zum Bezahlen genutzt werden und verschwindet wieder, sobald der Spieler die Karte zum Bauen ausgewählt hat.

In der 2. Auflage ergeben sich die folgenden Änderungen gegenüber der ersten Auflage von San Juan:

Die Wertung der Zunfthalle ändert sich von "2 Punkte für alle Produktionsgebäude" zu "1 Punkt für alle Produktionsgebäude und 1 Punkt für jede Produktionsart".
Ein mit einer Goldgrube erfolgreicher Goldsucher darf sich die Karte, die er behält, nicht mehr aussuchen, sondern muss diejenige mit den geringsten Kosten behalten.
Die Kosten der Präfektur haben sich von 3 auf 4 erhöht.
 
Datenschutzerklärung | Impressum | FAQ YSZ: 00:00:00 |
 
deutsch english